Montag, 15. November 2010

Der Einbruch

Am Mittwoch gab es noch einen Vorfall, der Olivias Besuch ein wenig überschattet hat. Bei uns wurde eingebrochen und ein Laptop entwendet. Das ganze muss ein gut geplanter Coup gewesen sein. Abends saß ich Zuhause im Wohnzimmer und habe noch am Laptop eine E-Mail zum Magneten-Kredit geschrieben, als mal wieder die Feuerglocke geklingelt hat. Ich habe noch schnell meine Klamotten gewechselt, den Laptop zugeklappt und bin dann zusammen mit Raphael ausgerückt zum Feuer. Die Tür nach hinten habe ich noch geprüft ob sie verschlossen ist und danach hat Raphael auch die Vordertür abgeschlossen. Beim Feuer angekommen konnten wir auch schon wieder umdrehen. Es war nur ein sehr kleines Feuer und schnell gelöscht. Auf dem Rückweg haben wir uns dann noch ein wenig verquatscht. Zuhause war erst nichts auffällig. Die Tür war verschlossen. Also haben wir sie aufgeschlossen. Sofort ist mir aber ins Auge gefallen, dass der Laptop nicht mehr da war, wo wir ihn verlassen hatten. Oder hatten wir ihn doch wo anders hingetan? Schnell alles abgesucht. Keine Spur. Er war gestohlen worden. Alles andere war aber noch da. Alle Türen verschlossen. Fenster ohne Spuren. Ein blitzsauberer Einbruch. Das Feuer ein Trick? Mein Zimmer schließe ich immer ab, aber das von Raphael stand auf. Sein Laptop auf dem Bett. Nichts angerührt. Es musste jemand mit einem Schlüssel gewesen sein. Schnell Hepi, unsere Haushälterin angerufen, ob sie ihren Schlüssel hat. Auch der war da. Danach wurde Nyambulapi angerufen, der auch sofort kam. Er rief Mr. Maseleka an, der ein paar Minuten danach auch vor der Tür stand. Alle ein wenig ratlos, aber sicher, dass es einer der Schüler gewesen sein musste. Sie wollten alle Namen der Schüler wissen, die irgendwann bei uns waren.

Das gestaltet sich aber schwierig. Nicht, dass wir so viele Leute zu uns einladen würden, aber es kommt schon mal öfters jemand vorbei. Zudem empfängt auch Hepi Gäste bei uns. Nyambulapi meint es wäre einfach unseren Schlüssel nachzumachen. Ein Stück Seife zum Abdruck machen reicht. Außerdem sei auch unser Schlüssel nicht mehr das Original, sondern nachgemacht und ich muss auch zugeben es ist ein einfaches Fabrikat, das man wahrscheinlich mit einer Feile aus einem Stück Blech in 10min herstellen kann. Ob wir den Dieb finden, mag ich zu bezweifeln. Seltsam ist auch, dass der Dieb danach die Tür wieder abgeschlossen haben muss. Trotzdem sind die Schlösser jetzt auch ausgetauscht. Vorher war in der Haustür das gleiche billige Schloss verbaut wie in der Toilette. Zudem schon seit Jahren. Wer weiß wie oft schon irgendwelche Schlüssel verloren wurden, oder durch die verschiedensten Hände gegangen sind. Auch jetzt in der Renovierungsaktion vor unserer Ankunft, die von den Schülern durchgeführt wurde… Wir haben jetzt in jedem Fall ein Verbot Leute in unserem Haus zu empfangen. Es soll auch keiner den neuen Schlüssel bekommen außer mir und Raphael und ich werde auch weiterhin mein Zimmer abschließen. Der Laptop gehört der DTP und war für die Arbeit gedacht. Raphael und ich haben auch noch eigene Laptops dabei, sodass wir wenigstens weiterhin Zugriff zu Internet etc. haben. Ich bin auch froh, dass ich an dem Morgen noch den Arbeitsplan abgeschickt habe. Sonst wäre jetzt alles weg und die Kreditfrage immer noch nicht geklärt. Bleibt das blöde Gefühl, dass wir uns nicht sicher sind, ob der Dieb wirklich durch die Tür gekommen ist und, dass es jemand von den Schülern sein kann, mit denen wir jeden Tag umgeben sind. Wichtig nur, dass jetzt kein Generalverdacht entsteht.

Ich freu mich auch schon auf den nächsten Feueralarm, nur dass ich dann Zuhause bleibe, das Licht ausmache und warte. Ein bisschen müssen wir vielleicht auch die Schuld bei uns suchen, ohne jetzt den Dieb zu schützen. Der Laptop stand meistens im Wohnzimmer und kann dementsprechende Begierden geweckt haben. Gelegenheit macht Diebe. Ein Grund, warum mein Laptop bisher immer in meinem Zimmer geblieben ist und wohl auch bleiben wird. Da wir mittlerweile viele Schüler gut kennen wird aktuell auch eine Jagd nach den Dieb/en gemacht. Die Schüler sind auch überzeugt, dass es einer der Ihrigen sein muss und Diebe werden überhaupt nicht gerne gesehen. Auf der Rückfahrt von unserem Matema-Wochenende bin ich auch schon Zeuge davon geworden, wie schnell sich ein Mob um einen Dieb bildet und der Dieb auf brutalste Art und Weise zusammengeschlagen wird. Dass der Dieb dabei stirbt ist nicht selten. Selbstjustiz ist ein probates Mittel, wo auf die Polizei oftmals als korrupt gilt und wo für sein Hab und Gut so hart gearbeitet werden muss. Weiterhin ist mit dem Laptop so erst einmal nicht viel anzufangen. Der Akku ist komplett defekt und das Netzteil wurde bei uns gelassen. Zeichen für Unwissenheit, oder große Hast!?

Weiterhin kann ich jetzt auch ein wenig verstehen, warum sich die Leute hier oft so verschanzen. Alle Fenster haben Gitter eingebaut und in Dar es Salaam stehen um die meisten Häuser hohe Mauern, die oben mit Glasscherben oder sogar Stromzäunen bestückt sind. Die Leute sperren sich von ihrer Außenwelt ab, um ihr Eigentum zu schützen. Dies ist tatsächlich etwas worauf ich gerne verzichten kann.

Trotzdem hatten wir Glück im Unglück, dass nur der eine Laptop weggekommen ist. Unsere Dokumente sind noch da und auch die anderen Wertsachen sind  unberührt. Ich hoffe nur in Zukunft werden wir nicht nochmal in Kontakt mit so einem Vorfall kommen, zudem denke ich, dass wir nicht vielmehr machen können als unsere Türen gut abzuschließen. Zumindest haben jetzt die meisten Schüler und Lehrer ein wachsames Auge auf uns und unser Haus...
P.S.: Heute Abend hat es das erste Mal geregnet, seitdem wir in Mafinga sind. Leider ist damit jetzt auch unser Strom weg. Nichtsdestotrotz habe ich mich riesig gefreut. Ich frage mich, ob man sich in Deutschland im Moment wohl auch so über Regen freuen kann. In der Werkstatt habe ich heute schon meine kelien meteorologischen Kenntnisse spielen lassen und gesagt, dass es bald regnen wird. Daraufhin hat mich eben mit einsetzendem Regeneine SMS ereilt, dass ich eine Zauberer bin. Mal schauen was ich mit meinen neugewonnen Zauberkräften noch anstellen kann. Ich schick euch noch ein Bild von unserem Abendessen im Solarlampenlicht.

1 Kommentar:

  1. Hey, Füße hier ;)

    Ja so wie das mit dem Regen hier in Deutschland ist kann ich dir immo auch nicht wirklich sagen den die Warscheinlichkeit von Schnee ist deutlich höher als die von Regen. ;)

    Allerdings kann ich mit Sicherheit sagen das sich hier alle sehr über Schnee freun würden =)

    MfG Füße

    PS: - 2,5 am Tage und bis - 16 in der nacht ;)

    AntwortenLöschen