Sonntag, 22. August 2010

Tag 3 in Tansania

Ich sitze jetzt hier in Dar es Salaam in einem kleinen Internetcafé an der Uni und schreibe meinen ersten Eintrag aus Tansania. Das Internet ist extrem langsam, aber für meine Zwecke reicht es. Wir bezahlen 500 Shiligi für eine halbe Stunde, umgerechnet ca. 25ct.

In diesen drei ersten Tage haben mich schon so viele Eindrücke erreicht und teilweise auch noch nicht erreicht, dass ich sie hier gar nicht alle erwähnen kann. Bisher habe ich ein rundum gutes Bild von Tansania bekommen. Ich bin sofort mit mehreren Einheimischen in den Kontakt gekommen und von überall hört man nur "mzungu", was soviel heißt wie Weißer, woran man sich erstmal gewöhnen muss.

Aber erstmal dazu, wie ich hier hingekommen bin. Mein erster Flug ging ab Hamburg nach Dubai, wo wir 10 Stunden Aufenthalt hatten. Dubai ist eine Stadt der Superlativen, leider kann ich von hier aus gerade keine Bilder liefern, aber die kommen gewiss nach. Wir haben uns in der Nacht mehrere Taxis genommen und uns alle Sehenswürdigkeiten angesehen, von dem höchsten Hochhaus der Welt bishin zur Palme und dem teuersten Hotel der Welt. Auf mich wirkte alles sehr künstlich und kalt. Keine Stadt in der ich gerne wohnen würde. Anschließend haben wir unserem Taxifahrer gebeten uns in der "Altstadt" rauszulassen. Wir waren also nachts um 3 Uhr Ortszeit in der neuen "Altstadt" Dubais und auf der Suche nach etwas Essbaren. Da gerade Ramadhan ist, hatten auch noch viele einheimische Restaurants auf. Doch exakt um 3 wurde kein Essen mehr ausgegeben. Ein Emirati hatte Mitleid mit uns und hat uns zum nächsten 24 Std. Markt begleitet, wo wir uns dann eine Kleinigkeit gekauft haben und hinter vorgehaltener Hand gegessen haben. Anschließend gings wieder zum Flughafen, und mit der nächsten EMIRATES Maschine nach Tansania.

Ausgestiegen aus dem Flugzeug sahen wir den größtem Flughafen Tansanias. Mit genau einem großen Flugzeug, unserem. Das Problem war, wir hatten unsere Aufenthaltsgenehmigungen noch nicht, die hatte  Olivia, die auf der anderen Seite der Sicherheitsbeamten auf uns wartete. Also ging Isabell zu einem der Beamten, der sie dann auch mit nach draußen begleitete um die Papiere zu holen. So kamen wir dann auch alle heile und legal in Tansania an, wo wir auch schon mit einem Kleinbus erwartet wurden. Wir fuhren eine Stunde entlang einer der Hauptstrassen zur Uni, wo wir jetzt wohnen. Überall um die Straße war Highlife. Riesig bepackte Fahrräder (Bilder folgen) und Menschen in der verschiedensten Farben. Angekommen waren wir aber auch alle sehr müde und haben schnell unsere Zweierzimmer im Studentenheim bezogen und sind unter unseren Moskitonetzen in den Schlaf gefallen.

Die 7 Tage, die wir hier sind, bekommen wir jeden morgen Unterricht in Kiswahili und Kultur von Mohammed, einem sehr guten Lehrer. Nachmittags stehen dann immer andere Dinge auf dem Plan. Gestern ging es auf den Markt. Sehr voll und in unseren Augen durcheinander. Wir haben uns eine Handykarte geholt und unser erstes Geld vom Automaten. Meine neue Handynummer +255 766 969 088.
Und gestern Abend gab es für mich dann noch ein persönliches Highlight. Wir saßen zu viert noch etwas länger an der Studentenkantine und hörten die ganze Zeit laute Musik. Wir haben uns dann entschieden dem auf den Grund zu gehen und befanden uns plötzlich in Mitten einer tansanischen Hochzeit wieder. Wir wurden sofort eingeladen und uns wurde Essen und Getränke angeboten. Wir wurden zum Mittanzen aufgefordert und haben dadurch für Erheiterung gesorgt. Um 23:00 war leider schon Schluss, aber es war sehr interessant.

Jetzt muss ich leider Schluss machen. Während diesen Beitrags ist der Computer zwei mal abgestürzt. Und entschuldigt meine Fehler in der Kürze der Zeit. Ich melde mich bald wieder...

1 Kommentar:

  1. Hallo Bastian,

    eine tolle Idee, mit diese Internetseite, so können Deine Fliegerkameraden auch Deine Erlebnisse mitverfolgen.
    Schön, dass Du gut angekommen bist und wir wünschen Dir eine erlebnis- und lehreiche Zeit in Tansania.
    Liebe Grüße aus Bünde
    Carola und Michael Kumme

    AntwortenLöschen