Donnerstag, 26. August 2010

Nun bin ich schon eine ganze Woche unterwegs, die mir viel länger vorkommt. In der kurzen Zeit ist schon so viel passiert, dass ich mich schon anstrengen muss an Vorgestern zu denken. Auch heute schreibe ich wieder aus einem kleinen Internetcafé in Dar es Salaam. Die Tastatur klemmt und ist natuerlich eine englische Anfertigung, heisst keine Umlaute. Aber die Verbindung ist gut.

Die letzten Tage haben wir noch ein wenig Dar es Salaam erkundet und einige Treffen mit Vertretern verschiedene Firmen und Behörden gehabt. Vorgestern waren wir in der deutschen Botschaft und haben mit der zuständigen Referentin für Entwicklungszusammenarbeit unser Jahr in Tansania besprochen. Eine sehr interessante Frau, wobei das meiste Gesagte für uns schon bekannt war. Etwas unwirklich wirkte nur die Botschaft in Mitten von Tansania. Man glaubte sich in Deutschland aufzuhalten. Ein kleiner Palast. Witzig wirkte deshalb der Kommentar, dass wir uns in Tansania bewusst sein sollten, wie Könige zu leben im Vergleich zu Tansaniern, wobei viele von uns in Gastfamilien gehen. Das war wohl eher auf sich selbst bezogen.

Heute waren wir dann noch in der tansanischen Behörde für Rural Energy. Untergebracht im 12. und damit höchsten Stockwerk eines Hochhausen um das rundherum eigentlich nichts ist, wurde uns dann erzählt was die Behörde so bewirkt. Wir gingen dann wieder ausgestattet mit einer Vielzahl an Visitenkarten. Es ist seltsam zu sehen, dass man hier doch sehr "hoch" empfangen wird, obwohl wir doch alle nur Abitur gemacht haben. Uns wird eine Menge zugetraut von tansanischer Seite. Ich hoffe wir koenen das einhalten.

Außerdem wurden wir auch besucht von Vertretern von Solar Now! Ein Projekt, dass Versucht einen Solarmarkt in Tansania aufzubauen und auch schon einige Erfolge verzeichnet hat. Der Besuch war sehr interessant und hat einige neue Ideen gegeben.

Zudem ist noch viel mehr passiert, aber dazu habe ich hier leider kaum Zeit. Heute haben wir am eigenen Leib ein wenig über die Hierarchiestrukturen erfahren. Wie bereits berichtet, haben Rapha und ich ab dem 1. September ein Seminar zum Thema Windmuehlenbau. Wir hatten ueberlegt nach der Einfuehrungswoche, die Samstag endet noch nach Mafinga zu fahren und uns unsere Einsatzstelle anzuschauen. Die Idee ist aber gar nicht gut angekommen und hat inklusive einiger Missverstaendnisse schon zu ein wenig Aufruhr gesorgt. Morgen treffen wir unsere Chef das erste Mal. Dann bin ich gespannt, was sich ergibt. Klar ist, bis zum 17. September bleiben wir in Dar es Salaam und leben erstmal aus dem Koffer. Trotzdem freue ich mich auf das Seminar. So Zeit ist mal wieder um. Fotos etc. kann ich am Wochenende schicken. Dann komme ich auch wieder an meinen Laptop ran und kann den Email Verteiler wieder nutzen und vielleicht mal etwas detaillierter berichten. Bis dann...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen